XXX der Atomkrimi

Stimmen zum Buch "XXX"

Sudermann vermischt tatsächlich Geschehenes und Fiktion. Es gelingt ihm, reale Ereignisse des Castor-Widerstandes und die staatlichen Überwachungsmaßnahmen in einen fiktiven Krimi zu verwandeln. Die Gefahr der platten Darstellung wie beim sonntäglichen Tatort, etwa wenn Kommissarin Lindholm den Mord an einem Wachmann aufklären muss, dessen Leiche seit einem halben Jahr in den Salzhalden des Erkundungsbergwerks Gorleben verschüttet lag oder Hauptkommissar „Unser-Lehrer-Doktor-Specht“-Casstorff unter Hamburger Autonomen ermittelt, besteht bei Sudermann nicht. Darin liegt auch ein Gewinn, denn er schafft es, das Leben und den Widerstand der AktivistInnen einem breiten Publikum näher zu bringen.
 
www.kritisch-lesen.de
 
 
Martin Sudermann gelingt es reale Ereignisse des Castor-Widerstandes und die staatlichen Überwachungsmaßnahmen in einen fiktiven Krimi zu verwandeln. Spannend und überraschend zugleich, wobei der Autor von den realen Ereignissen und Überwachungsmöglichkeiten rund um die NSA überholt wird.
 
Neues Deutschland

 

» zurück